Clean, stylisch und unverschämt lässig. Die Kollektion von Tiger of Sweden hat diese unantastbare Gelassenheit in jeder Faser verankert. Sie gibt dem, der sie trägt, die Gewissheit, den modischen Zeitgeist getroffen zu haben. Der große Hype um den skandinavischen Stil und Modepurismus mag abgeflaut sein, aber er hat Marken ans Tageslicht befördert, deren Designanspruch uns Saison für Saison aufs Neue überwältigt: straighte, unkomplizierte und ausdrucksstarke Looks, die in ihrer simplen Perfektion überzeugen. Das schwedische Premiumlabel Tiger of Sweden ist Sinnbild für dieses Genre - und spielt inzwischen in der internationalen Top-Liga. Bereits 1903 in der schwedischen Kleinstadt Uddevalla von den zwei Schneidern Markus Schwarzmann und Hjalmar Nordström gegründet, erlebte die Marke durch einen Relaunch 1993 eine völlig neue Dimension: Es folgten eine eigene Herren-, Damen und Jeanskollektion.

"A Different Cut." - Tiger of Sweden-Codex

Ihren Namen machte sich die Marke mit revolutionär geschnittenen Herrenanzügen in Slim- und Ultra-Slim-Cuts. Und obwohl sie erst ein paar Jahre später hinzukam, sorgt die Frauenkollektion auf den Laufstegen regelmäßig für Aufsehen. Sie lässt Gegensätze aufeinander prallen. Hier können feminine Layering-Looks auf harte, kastige Silhouetten treffen. Die Shapes sind modern und edgy, die Outfits zeitlos schön. Als Inspiration dient die Formenvielfalt der architektonischen Geometrie, Stilikonen aus Kultfilmen, der Minimalismus der Neunziger-Jahre und Einflüsse aus der Sportswear. Wow!

Understatement pur: Tiger of Sweden ist High Fashion zum Anfassen

Wie das alles zusammen passt? Zum Beispiel so: legere Marlene-Hose in dezenter Glanz-Optik, anthrazit; kastig geschnittenes weißes Seidentop; weit fallender Mantel in beige im XXL-Cut mit überschnittenen Schultern. Danke. Tiger of Sweden hat es geschafft, einen charakteristischen Stil zu erfinden. Über den Ruhm der ersten Stunde ist man in Stockholm aber längst hinaus gewachsen und setzt bereits zum nächsten Sprung an. Wir dürfen gespannt sein, was als dabei raus kommt.

Wie wäre es damit: