Schritt für Schritt zum Trendsetter: Was macht den Slipper so besonders? Kurz nach der Jahrhundertwende tauchte der Pennyloafer erstmals am modischen Radar auf. Damals wurden Slipper überwiegend von Studenten getragen. Für Glück im Studium sollte ein im Schuh versteckter Penny sorgen - daher auch der Name der Klassiker. Aus den Universitäten fand der bequeme Herrenschuh bald seinen Weg auf die Straßen dieser Welt. Und in die Herzen der Schuhdesigner. Keine Designer-Kollektion ohne Slipper-Must-Haves. Heutzutage gibt es die verschiedensten Modelle in allen Farben und Formen.

Geschlüpft, nicht geschnürt: Designer-Slipper für Herren

Der Herrenslipper ist die Meisterklasse: Souverän kombiniert, adelt er jedes Outfit. Es ist dieser Mix aus Lässigkeit und Formalität, den wir so lieben. Zu klassischen Chinos und sommerlichen Shorts kombinierst du sportive, sneaker-ähnliche Loafers mit Obermaterial aus Leinen oder Stoff. Auffällig gut sehen moderne Musterprints und unkonventionelle Neonfarben aus. Supertrendy und noch dazu megabequem! Bleibt nur noch die Sockenfrage - wegen der Slipper auch so lange in Verruf waren. Ja, Socken zum Slipper sind erlaubt! Edle, elegante Modelle, gerne in starken Farben oder sogar mit auffälligen Mustern. Genauso unverschämt gut sehen Slipper sommers aber auch "unten ohne" aus.

"A loafer always has the correct time" - Kim Hubbard

Dass der Slipper für jede Gelegenheit geeignet ist, hielt der amerikanische Journalist schon früh mit diesen Worten fest. Elegante Modelle aus Glattleder in Schwarz oder Braun ersetzen in der wärmeren Jahreshälfte die typischen Anzugschuhe oder kommen abends mit in den Club. Lässig-smarte Mokassins aus Wildleder, oft in Erdtönen gehalten, passen perfekt zur Jeans im casual Freizeitlook.

Wir tragen auch: