71 Artikel

Bartpflege für den modernen Mann

Ein gepflegter Bart muss sein – und er lässt sich so einfach stylen. Ob Drei-Tage-, Schnurr- oder Vollbart, mit den passenden Produkten freust du dich über tollen Glanz und einen geschmeidigen Griff.

Tipps und Tricks für einen schönen Bart

Wer einen schönen, gesunden Bart haben möchte, muss ihn regelmäßig pflegen. Neben Schere und Rasierapparat gehören auch verschiedene Pflegeprodukte wie Bartöl und -wachs dazu. Wie du deinen Bart richtig pflegst und welche Produkte dir zur Verfügung stehen, erfährst du in unserem Guide.

Die richtige Pflege für deine Bartpracht

Er ist der ganze Stolz seines Trägers und sorgt für einen markanten, einprägsamen Look: Der Bart ist wieder voll im Trend. Doch die Haarpracht im Gesicht bedarf einer speziellen Pflege. Genau wie die Dandys im 19. Jahrhundert widmen sich Männer heutzutage vermehrt dem Styling ihres Bartes: Nicht nur voll soll er sein, sondern er muss auch perfekt in Form gebracht werden. Bis vor ein paar Jahren noch gänzlich undenkbar, schießen Barbershops wie Pilze aus dem Boden. Wie der Barbier von dazumal bietet der moderne Herrenfriseur neben trendigen Haarschnitten auch eine komplette Bartpflege mit Styling und Profi-Rasur an.

Endlich hast du es geschafft: Nach mehreren Monaten ziert eine Prachtbart dein Gesicht. Damit er auch schön geschmeidig bleibt und nicht juckt, muss ein Bartöl her. Das pflegende Öl versorgt Haut und Haare mit Feuchtigkeit und Nährstoffen. Das Bartöl wird mit den Fingern auf Bart und Gesichtshaut aufgetragen und danach mit einer weichen Bartbürste sorgfältig einmassiert. Dieses Bartpflege-Ritual solltest du am besten nach dem Duschen durchführen, wenn Haut und Barthaare weich und sauber sind.

Waschen, bändigen und trocknen

Genau wie das Haupthaar muss auch der Bart täglich gewaschen werden. Mit speziellem Bart-Shampoo und Bart-Conditioner wird der Bart intensiv gepflegt und lässt sich nach dem Trocknen viel leichter in Form bringen. Wichtig ist, dass du dich nicht dazu verleiten lässt, deinen Bart mit herkömmlichem Duschgel zu waschen, denn das trocknet die empfindliche Gesichtshaut nur aus und lässt deine Barthaare spröde und widerspenstig werden. Optimale Resultate lassen sich mit einem Bartpflege-Set erzielen, das neben Shampoo und Conditioner auch Rasierschaum und Aftershave umfasst. Die einzelnen Produkte ergänzen einander und wirken sich positiv auf die Gesundheit deines Bartes aus. Bartpflege-Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen sind besonders mild und eignen sich zur täglichen Bartpflege.

Lange galt das Föhnen der Haare als schädlich, das Lufttrocknen hingegen sollte die schonendere Variante sein. Mit diesem modernen Märchen ist jetzt endgültig Schluss: Eine von Dermatologen durchgeführte Studie hat bestätigt, dass es in der Tat viel besser für die Haare ist, sie nach dem Waschen zu föhnen. Das gilt natürlich auch für Barthaare. Im feuchten Zustand ist das Haar schwächer und bricht auch viel schneller. Nach dem Waschen drückst du mit einem Handtuch die überschüssige Feuchtigkeit aus deinem Bart. Tipp: Ein Handtuch aus Mikrofaser saugt Feuchtigkeit besonders schnell auf. Vermeide es, deinen Bart zu rubbeln, um die empfindlichen Haare nicht zu beschädigen. Auch das Föhnen will erlernt sein: Wähle eine kleine Rundbürste mit Naturborsten und stelle deinen Föhn auf die niedrigste Wärmestufe ein. Wenn dein Bart trocken ist, geht's ans Styling. Verteile ein Paar Tropfen Bartöl in deinem Bart, um ihn zum Glänzen zu bringen. Bartwachs bietet mehr Halt als Öl und ist vor allem bei störrischem Haar ein absolutes Muss.

Perfekte Haut - die Grundlage für einen tollen Bart

Eigentlich beginnt die Bartpflege mit der Pflege der Gesichtshaut. Diese sollte möglichst gesund und geschmeidig sein, um einen ebenso gesunden Bartwuchs zu ermöglichen. Marken wie Clinique for Men und House 99 bieten tolle Gesichtscremes und Peelings, die speziell für Männerhaut konzipiert sind. Cremes mit kühlender Aloe vera oder desinfizierendem Teebaumöl sind ideal. Mit einem Gesichtspeeling lassen sich eingewachsene Haare vermeiden.

Verschiedene Bartformen

Vollbart, Ziegenbart oder Henriquatre: Bartfrisuren gibt es in allen nur erdenklichen Styles. Viele Männer tragen ihren Bart immer gleich und machen ihn somit zu ihrem Markenzeichen. Wenn du jedoch zu den experimentierfreudigen Zeitgenossen gehörst, die ihren Style oft wechseln, solltest du die wichtigsten Bartfrisuren kennen.

  • Der 3-Tage-Bart lässt sich kaum als Bartfrisur bezeichnen, doch wer den lässigen Style gern trägt, muss ihn besonders oft trimmen.
  • Der Vollbart hat es auf die Liste der beliebtesten Bartfrisuren geschafft. Bei üppigem Bartwuchs sind Öl und Wachs deine besten Freunde.
  • Klare Konturen machen den Henriquatre zu einem Bart für modebewusste Männer. Bereits König Heinrich trug den klassischen Rund-um-den-Mund-Style.
  • Der Ziegenbart - auch Goatee genannt - erlebte in den 1990er-Jahren seinen Höhepunkt. Auf der Trendwelle des Nineties-Revivals kannst du mit dem coolen Kinnbart nichts falsch machen.

Alles rund um den 3-Tage-Bart

Er gilt als lässig und unbeschwert, in Wahrheit ist er alles andere als pflegeleicht: Der 3-Tage-Bart verlangt seinem Träger so einiges ab, denn er macht seinem Namen alle Ehre und muss alle drei Tage getrimmt werden, um stets optimal auszusehen. Die wichtigste Voraussetzung für einen attraktiven 3-Tage-Bart ist die perfekte Länge der Barthaare. Sie dürfen weder zu kurz noch zu lang sein - optimal ist eine Länge von 1-4 mm.

Obwohl er einen klaren Anspruch auf Natürlichkeit hat, muss ein 3-Tage-Bart dennoch in Form gebracht werden. Deutliche Konturen sorgen für ein gepflegtes Aussehen, außerdem ist Symmetrie wichtig. Die Konturen deines 3-Tage-Bartes lassen sich am besten mit einem Wechselklingenmesser definieren. Für maximale Präzision benutzt du ein Rasieröl: Die Haare werden weich, und das Rasiermesser gleitet mühelos über die Haut. Zum krönenden Abschluss benutzt du ein Rasierwasser und reibst deinen frisch getrimmten Bart mit pflegendem Bartöl ein. Besonders geeignet sind Öle aus Avocado, Argan, Hanf und Traubenkernen.

Der Vollbart - der Hingucker unter den Bärten

Wer sich mit spartanischen Bedingungen zufriedengibt, mag es minimalistisch und karg. Außer es geht um den Vollbart. Den Bart des Leonidas, um genau zu sein. Der aus dem Action-Streifen "300" bekannte Leonidas regierte zehn Jahre lang über den griechischen Stadtstaat, bis er in der Schlacht bei den Thermopylen den Persern zum Opfer fiel. Will man der Hollywood-Version Glauben schenken, widmete sich Leonidas seinen kriegerischen Tätigkeiten und trug dabei einen prächtigen Vollbart. Ob Wahrheit oder Legende ist einerlei, denn eines steht fest: Seit "300" liegt der Vollbart voll im Trend.

Ein Vollbart ist nur etwas für Männer mit üppigem Bartwuchs. Du solltest deinen Bart mindestens zwei Wochen lang wachsen lassen, bevor du Hand anlegst, um ihn in Form zu bringen. Die Form spielt eine entscheidende Rolle, denn ein Vollbart muss besonders intensiv gepflegt werden, um den Anschein von Verwahrlosung zu vermeiden. Bei einem Vollbart sind Systemrasierer ungeeignet, mit einer Schere hingegen kannst du tolle Styles kreieren. Wasche deinen Vollbart mit Bartshampoo und Conditioner, bevor du ihn trocken föhnst. Lange Barthaare neigen zu Spliss: Massiere regelmäßig Bartöl in deinen Bart ein, damit er weich bleibt. Mit Bartwachs lässt sich dein Bart prima bändigen - er bleibt den ganzen Tag lang in Topform.

Königlich und schick: der Henriquatre

Er ging als der "gute König" in die Geschichte ein, der seinen Untertanen die freie Religionsausübung zusicherte. Doch Heinrich IV. war auch ein modebewusster Monarch und trat in Halskrause und Pluderhosen auf. Und natürlich mit Bart, und zwar mit dem nach ihm benannten Henriquatre. Der royale Bart verleiht seinem Träger eine betont maskuline Ausstrahlung und jede Menge Sex-Appeal. Deshalb ist der Rund-um-den-Mund-Bart einfach perfekt für ein heißes Date.

Eine präzise Linienführung ist beim Henriquatre ausschlaggebend. Tust du dich anfangs etwas schwer, perfekte Konturen zu zeichnen, kannst du einen Barbershop aufsuchen. Mit ein bisschen Übung hast du den Dreh bald raus und kannst dich vor deinem Badezimmerspiegel der Bartpflege hingeben. Der Geheimtipp für den Henriquatre ist der Rasierhobel: Der klassische Nassrasierer arbeitet nicht nur präziser, sondern auch hautschonender als ein Systemrasierer.