Auf Pisten und in Skaterparks gehört der schlichte Schriftzug Neff quasi schon zum Inventar. Aber die coolen Beanies sind nicht nur in der Actionsport-Szene beliebt.

Wie es sich anfühlt, sich selbst den allerersten Gehaltsscheck auszustellen? Shaun Neff, Gründer von Neff, kennt die Antwort. Er hatte schon immer den Traum von einer eigenen Marke, die kalifornischen Lifestyle, Sport und Jugendkultur verbindet. Auf dem College wurde es schließlich ernst: Shauns mit seinem Nachnamen bedruckten T-Shirts wurden zum It-Piece am Campus. Als Surferboy und Snowboarder hatte er Kontakte in die Profiszene. Aber deren strenge Sponsorverträge ließen nur ein Schlupfloch zu: Kopfbedeckungen. Mit einem Startzuschuss von Papa Joe gründete Shaun 2002 sein Unternehmen Neff Headwear.

Neff: Dreams of Californication

Heute werden die gefragten Stirnbänder und Beanies von Neff nicht mehr wie die erste ‚Kollektion‘ per schwarzen Filzstift beschriftet. Das Logo ist dennoch im Design unverzichtbar - ob aufgedruckt, gestickt oder auf Patches. Die Brand mit Headquarters im kalifornischen Camarillo spezialisiert sich auf Actionsport - insbesondere Wintersportarten und Boardsports. Trotz der weltweiten Beliebtheit hat es Neff geschafft, sich authentische Underground-Vibes zu bewahren. Die kommen auch bei Celebrities gut an: Hip-Hopper wie Snoop Dogg oder Schauspielerin Scarlett Johansson sind Fans!

Ghetto-Style auf der Piste: Beanies von Neff

Collabs mit Stars und Profi-Athleten zementierten das authentische Image der gechillten Brand. Mittlerweile präsentiert sich Neff nicht mehr nur mit ‚Headgear‘, sondern auch wieder mit Shirts und sogar Jacken. Besonders stark sind jedoch weiterhin die Accessoires. Ob sportliche Uhr, crazy Sonnenbrille oder relaxte Cap - Neff steht für lässigen Streetstyle. Die Mützen machen Bad Hair Days zu Cool Style Days: ob zu Jeans und Hoodie oder zum grauen Strickkleid im Loose Fit. Ganz nach Neffs Motto "Forever Fun!"

Das passt dazu: