Auf ins Geflecht! Sein luftiger Look macht den Flechtgürtel zum gefragten ‚partner in crime‘ für lockere Business-Styles und entspannte Casual-Outfits.

Ein Anpassungskünstler mit Geschichte: Flechtgürtel sind die vermutlich älteste Gürtelform überhaupt, wie Fundstücke aus der Bronzezeit nahelegen. Eben ein Modell, das sich als trendunabhängiges Accessoire bewährt hat. Nahezu stufenlos verstellbar, ist er perfekt für alle, die sonst immer zwischen den Löchern liegen. Den Dorn der Schnalle steckst du einfach da ins Gewebe, wo es für dich am angenehmsten ist.

Flechtgürtel knüpfen mühelos an Trends an

Fischgrät, Holländisch oder die Basic-Variante mit drei Strängen - was Haarfans als Zopftechniken bekannt ist, macht auch für andere Flechtwerke Sinn. Der Flechtgürtel ist da keine Ausnahme. Zwischen der einfachsten und der kompliziertesten Flecht-Optik stehen Welten, die der Flechtgürtel über die Saisonen hinweg akribisch ergründet hat. Vom zweifarbigen Zickzack-Muster über den Multicolour-Hingucker bis zum aparten Materialmix aus Stoff und Leder reichen die Varianten.

Eng verflochten: Flechtgürtel und Casual-Styles

Accessoire mit Light-Look. Der Flechtgürtel lockert gekonnt Business-Outfits auf. Sophisticated, edel, dezent - diese ‚Musts‘ gelten jeweils für Farbe, Breite und Schnalle. Zu einer wahren Style-Größe schwingt sich der Flechtgürtel allerdings in der Freizeit auf. Als Key Piece für viele Casual-Stylings beweist er sein Allroundtalent.. In hellem Cognac zu Bluse und Jeans zeigt er sich preppy, in der Taille zum fließenden Maxikleid romantisch. Einen sommerlichen Safari-Look stylst du mit Canvas und Khaki. Zu starken Ethno-Prints und Espadrilles mit Keilabsatz ist der Flechtgürtel richtig boho. Bei Schuhen und Taschen fährst du hinsichtlich der Farbabstimmung mit dem Motto "Es bleibt in der Familie" gut.

Das passt dazu: