Trend Report

Trend Report: Contemporary Retro

Warum wir uns so gern von Nostalgie inspirieren lassen? Weil sie in dieser Saison mehr Relevanz hat denn je
Prada H/W17 © Catwalking/Getty Images (links) / Lemaire H/W17 © Catwalking/Getty Images (rechts)
Prada H/W17 © Catwalking/Getty Images (links) / Lemaire H/W17 © Catwalking/Getty Images (rechts) 

Ein bisschen Melancholie à la „A Single Man“, der Preppy Look aus „Der talentierte Mr. Ripley“ und die Lässigkeit eines Patrick Bateman in „American Psycho“ – alle drei Filme schrieben Stilgeschichte. Und fassen ganz nebenbei die aktuelle Rückbesinnung auf schon mal Dagewesenes zusammen.

Die Ästhetik names „Contemporary Retro“ kommt erstaunlich unaufgeregt daher. Eine (ent-)spannende Ehrlichkeit liegt in dem Mix aus akkuraten Anzugsakkos mit Fünfziger-Charme, schwerem Strick und Wollhosen zu breitschultrigen 80er-Jahre-Mänteln. Eine überraschende Modernität übrigens auch.

Bei Prada zum Beispiel werden die Siebziger zitiert: mit gegürtetem Kurzmantel zu Bundfaltenhose, Loafers und Barett – alles in gedeckten Farben. Wem das zu viel italienische Retro-Finesse ist, der findet bei Christophe Lemaire schnell die legere Alternative: lockere Kurzjacken in Beige- und Brauntönen, darunter Pullover in Schwarz und gesättigtem Grün, weite Hosen und kernige Boots – moderne Klasse für Business wie Freizeit, ohne dabei aufdringlich zu wirken.

Giovanni Dario Laudicina © Melodie Jeng/Getty Images
Giovanni Dario Laudicina © Melodie Jeng/Getty Images 
Jonathan Yee © Melodie Jeng/Getty Images
Jonathan Yee © Melodie Jeng/Getty Images 

Und wie sieht die Vergangenheit im heutigen Alltag aus? Bei Vogue-Hommes-Kontributor Giovanni Dario Laudicina retro-urban: Er mixt Siebziger-Anleihen (Rolli und Lederjacke) gekonnt mit weiten japanischen Chinos und derben Boots. Stylist Jonathan Yee dagegen komplementiert Schwarz auf Schwarz mit einem karierten Statement-Mantel. Wir stellen fest: Retro ist alles andere als von gestern.

Die Looks zum Trend