1938 wurde der Balconette BH in den USA erfunden, jedoch kam er erst in den 50er-Jahren, den mit ihnen verbundenen Kleidern und üppigen Dekolletés so richtig in Mode. Seinen Namen verdankt der Büstenhalter seinem Schnitt, der den Busen anhebt und wie einen Balkon vom Brustkorb abhebt.

Den Busen wie einen Balkon heben? Das hört sich komisch an, ist jedoch bei einem Oberteil oder einem Kleid mit einem breiten oder hochgeschlossenen Ausschnitt genau die richtige Wahl. Warum, das erfährst du in den Basic-Facts zu diesem BH-Modell, das deinen Busen so richtig in Szene setzt.

Basic-Facts zum Balconette BH

#Was? Der Balconette betont deine Oberweite aufgrund seiner seitlich angebrachten Träger und des halbmondförmigen Dreiviertel-Cups besonders stark. Oft sind Balconette BHs zudem mit integrierten oder herausnehmbaren Pads versehen und stützen deinen Busen mit Bügeln zusätzlich. Außerdem besteht bei vielen Modellen die Möglichkeit, die Träger abzunehmen.

#Wer? Ideal ist der Balconette BH für Frauen mit mittleren Körbchengrößen von A bis C, die ihr Dekolleté einmal richtig in Szene setzen wollen. Die Brust bekommt eine schöne, volle und runde Form verpasst und wirkt dadurch etwas größer als normal. Dabei wirkt sie allerdings keinesfalls schwer oder gar hängend, sondern vielmehr jugendlich.

#Wie? Aufgrund des breiten Stegs eignet sich ein Balconette BH weniger für Oberteile oder Kleider mit tiefem V-Ausschnitt. Unter einem Shirt, Kleid oder Pullover mit breitem U-Boot-Ausschnitt, einem trägerlosen Top, einem klassischen T-Schnitt oder Rollkragenpullover bringt dieser BH deinen Busen allerdings ideal zur Geltung. Tipp: Unter beispielsweise einem traditionellen Dirndl ist der Balconette das Nonplusultra unter den BHs.

Das passt dazu: